Sonnenfänger

Jetzt gerade ist es noch kalt und grau – also genau der richtige Zeitpunkt sich auf die kommenden Sonnenstrahlen vorzubereiten und Farbe ins Haus und den Garten zu holen. Ihr braucht dazu:

  • PonyBeads (Kunststoff Bastelperlen, woraus man auch Kinderketten auffädelt – vielleicht habt ihr da ja noch was ungenutzt in der Ecke liegen 😉 ), alternativ andere Plastikperlen oder auch Bügelperlen
  • Alufolie, Zahnstocher
  • Metallformen, Plätzchenausstecher (am besten ganz einfache Formen) o.ä.
  • Bohrer, Faden
  • Lege die Plastikperlen in die Formen. Wenn du Ausstechförmchen verwendest, lege ein Blech und Alufolie darunter. Mit dem Zahnstocher kannst du die Perlen ganz einfach aufrecht hinstellen und dahin schieben, wo du sie haben möchtest. Besonders toll sind später durchsichtige Perlen, denn da scheinen super die Sonnenstrahlen durch.
  • Wenn du mit dem Gestalten fertig bist, schiebe das Blech vorsichtig in den Backofen. (ca. 190°Grad) Nun heißt es Geduld haben, denn manche Perlen schmilzen sehr langsam. Zunächst dehnen sie sich etwas aus, dann kräuseln sie sich. Du musst aber weiter immer wieder beobachten und die Sonnenfänger so lange erhitzen („backen“), bis sie richtig geschmolzen sind. Bei uns hat das eine gute Stunde gedauert! Das hängt haber wirklich von den Perlen ab.
  • ACHTUNG! Plastik stinkt und die Gerüche sind ggfs. nicht sonderlich gesund. Du solltest während des backens in der Küche die Fenster geöffnet haben! Sind die Sonnenfänger fertig, lasse sie noch zum auskühlen im geöffneten Ofen stehen. Am besten über Nacht, dann kannst du sicher sein, dass wirklich alles erkaltet und fest ist.
  • Drücke die Sonnenfänger vorsichtig aus den Formen.
  • Bitte jemanden, mit einem feinen Holzbohrer Löcher zum aufhängen hinein zu bohren. Alternativ kannst du auch einen Faden ankleben. Schön sehen die Sonnenfänger an Zweigen in Fensternähe aus, oder auch im Garten in Sträuchern, die später nicht zu dichtes Grün haben.